GRUNDKENNTNISSE: Rhythmik Workshop

Es geht in diesem Workshop darum das Rhythmusgefühl zu stärken und eine allgemein verständliche Silbensprache für rhythmische Unterteilungen zu erlernen (Raster). Die hier verwendete Silbensprache ist die am meisten verbreitete und ist so in vielen deutschsprachigen Büchern zu finden. Sie ist gut verständlich und reicht für den Anfang völlig aus.

Gesprochen werden die rhytmischen Unterteilungen folgendermassen:

  • Viertel Noten: 1,  2,  3,  4
  • Achtelnoten: 1 und 2 und 3 und 4 und
  • Sechzehntelnoten: 1-e-un-de, 2-e-un-de, 3-e-un-de, 4-e-un-de

WICHTIG: Die Silben möglichst gebunden, laut und deutlich sprechen.

 

Warum ist unsere Stimme so wichtig in der allgemeinen Rhythmik?

Es geht darum rhythmische Unterteilungen zu verstehen. Zu diesem Zweck wird geübt:

  • Bewegung plus Stimme synchron
    oder
  • Bewegung und die Stimme unterschiedlich auszuführen

Durch das „laute Mitsprechen“ werden uns die Bewegungen bewusster und prägen sich somit viel besser ein.


Bitte folgende Übungen mit Metronom üben:

Übung 1

  1. Das Tempo des Metronoms ist auf Viertel (= 60 bpm) einzustellen
  2. Gesprochen werden alle 8tel Silben und die Viertel werden geklatscht (also nur die 1, 2, 3, 4)
  3. Erhöhter Schwierigkeitsgrad:
    mit den Füßen im Wechel auf den Boden stampfen (rechter Fuß auf 1 und 3, linker Fuß auf 2 und 4)

Metronom
(Fuß)

 

 

Sprechen

 

 

Klatschen

Übung 2

Nun umgekehrt: Alle Achtelnoten klatschen und die Viertelnoten sprechen.

 

Metronom
(Fuß)

 

 

Sprechen

 

 

Klatschen

zu weiteren Partner-Infoseiten PARTNER - Infoseiten über Produkte und News