FORUM: Anzeigen

Du musst dich zuerst einloggen, um im Forum Beiträge zu verfassen. Solltest du noch kein registrierter Benutzer sein, kannst du dich hier kostenlos registrieren.

Thema mit vielen Antworten

Amp und Effekt Modelling


Autor Nachricht
Verfasst am: 12. 06. 2007 [19:44]
Ruben
Themenersteller
Dabei seit: 12.06.2007
Beiträge: 79
Ich erkenne zwar, dass ich mit Modelling ein sehr umstrittenes Thema anspreche, aber meine Situation ist die folgende:

Ich spiele Gitarre seit 8 Jahren (strebe ein Studium an einer renomierten Musikschule an und dem entsprechend auch die Profession eines Musikers), und mitlerweile fuer eine Kirchenband, eine Jazzband, drei Musical Bands und mit anderen Amateur Musikern aus der Gegend. :shock:
Inzwischen sind die verschiedenen Stilarten nicht mehr das Problem, sondern eher die Tatsache, dass ich alles auf freiwilliger Basis tue und mir echt das Geld fehlt um mir Equipment zu kaufen. So spiele ich alles auf meiner 6 Jahre alten Marshall Transistor Combo. :cry:

Fuer mich klingt Modelling also sehr verlockend, aber sind die Qualitaeten dieser Produkte tatsaechlich was sie versprechen :?:
Und ueber was schicke ich Modelling Geraete wie den POD oder das Tonelab, G8 und Konsorten :?:
Ist der Powerblock von Crate eine akzeptable Alternative :?:

www.rubenroeh.com
www.myspace.com/rubencosmic
Verfasst am: 12. 06. 2007 [20:34]
forum_admin
Admin
Dabei seit: 01.01.1970
Beiträge: 59
Folgende Möglichkeiten würde ich da in Erwägung ziehen:

Auf jeden Fall den Pod XT Live, der ist einfach saugeil und mitterweile einfach Standard.
Dann kannst du entweder über in ear spielen (so mache ich das bei den kleinen Mucke-Auftritten) oder Dir eine Aktivbox holen. Da der Pod xt alles ansteuern kann, kannst du entweder ne Aktive Gitarrenbox, nen kleinen Combo oder auch ne PA-Fullrange Monitorbox holen.
Richtig geil wird es wenn du ne Röhrenendstufe nimmt und sie über ne richtig gute box schickst - aber das ist natürlich auch wieder kostspielig.

Aber Pod XT ist einfach geil, glaub mir! Da kommt nix dran, und ich hab schon diverse sachen ausprobiert.
Natürlich immer in der gleichen Klasse bleiben und das Teil nicht mit Kulik GP1 oder Mesa Boogie Triaxis vergleichen (kosten ja auch viel mehr die Teile). Das ist ne andere liga - da bist du für ein komplettes setup in Richtung 4000 Euro unterwegs... Aber mit nem absoluten HAmmersound und vor allem genialen Spielgefühl.

Bin mal gespannt was Dir die anderen Jungs (und Mädels???) für Tips geben!

Gruß Bernd. (Forum Admin)

Forum Administrator/Webmaster
Verfasst am: 12. 06. 2007 [20:55]
Ruben
Themenersteller
Dabei seit: 12.06.2007
Beiträge: 79
Danke erstmal :wink:
Wo waere der unterschied , ob ich es durch eine aktivbox spiele, oder es erst durch eine klein mischkonsole schicke :?:
und was kostet ne gute Fullrange box :?: und wenn ich sie direkt in eine box schicke, wo kommt denn dann die endstufe ins spiel :?:

www.rubenroeh.com
www.myspace.com/rubencosmic
Verfasst am: 12. 06. 2007 [21:20]
m~Daniel
Dabei seit: 10.06.2007
Beiträge: 46
Hey!

Gute Fullrangebox kostet schon nicht wenig, unter 400-500€ solltest du nicht schicken. Ich hab auch den Pod XT für Coverzwecke und spiele ihn via Crate Powerblock (den von dir angesprochenen) in eine Framus CS212.

Das ganze hat Vor und Nachteile.

Vorteile:

-"Günstig" (powerblock + box ~450€)
-Transportabel
-Sound einer "echten" Gitarrenbox

Nachteile:

Die komplette Flexibilität des Pods wird durch die Gitarrenbox eingeschränkt. Die Speakersimulation musste nämlich vor ner Gitarrenbox ausschalten - klingt sonst eher dumpf.

Unterschied Aktivbox und "kleine Mischkonsole" (ich vermute du meinst nen Powermixer?) = gar keiner.


Zu den Modellern...

Boss GT8: Sound ist okay, die Möglichkeiten sind riesig, nettes Feature is das BiAmping

Pod XT: Für mich der beste von den kleinen Wunderkisten. USB Recording absolut problemlos. Effekte schon fast zu viele. Sounds wirklich gut (kauft euch das Metalpack - das ist super). Übersichtliche Bedienung

Vox Tonelab: Sound ebenfalls sehr gut, die Effekte klangen mMn am besten. Nachteil: riesig, schwer und klobig. Im Heavybereich eher nicht zu gebrauchen

Zoom 9.2tt (oder so): Hat die meisten spielereien (3 "Pedalparameter") etc. Klanglich hat es mich nicht so überzeugt...




Wo du aber eh komplett neu ausrüsten willst scheinbar. Hör dir doch die All-In-One Lösungen mal an.

Line6 Flextone, Duotone
H&K ZenTera,Zenamp (nur noch gebraucht zu haben)
Vox AD xx reihe
Tech 21 xx reihe


Hier hilft wieder am besten: anspielen ;)


gruß
Daniel
Verfasst am: 14. 06. 2007 [03:07]
Ruben
Themenersteller
Dabei seit: 12.06.2007
Beiträge: 79
Also benoetige ich einen Powermixer um passive boxen zu betreiben :?:

www.rubenroeh.com
www.myspace.com/rubencosmic
Verfasst am: 14. 06. 2007 [22:35]
berndkiltz
Admin
Moderator
Dabei seit: 20.03.2007
Beiträge: 437
Hi Daniel, Hi Ruben -

Ihr solltet die ausgangskonfigurationen des Pod benutzen. Stellt ihn einfach auf "Power Amp in" - dann passt er die Speakersimulation der Gitarrenbox an. Ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht - spiele für Cover/Mucke Gigs meinen Pod XT Live über das Kulik Equipment.
Dieser Ausgans-Auswahlschalter ist einer der geilsten sachen beim Pod XT live - leider haben die Pro version und die "Bohne" diesen schalter nicht.

Ich nehmen im moment eine Engl Endsufe (bis die Kulik Endstufe fertig ist) über eine Kulik 2x12 Special Box - Hammer Sound, auch mit dem Pod XT live.

Das Einzige was nicht so toll klingt sind Akusitkgitarren-Sounds, z.b. von der Variax. Da sollte man direkt in die PA gehen und über einen guten Fullrange Monitor / in Ear abhören.

Gruß Bernd.

Bernd Kiltz
Gitarrist
Site Admin
www.guitarsolos.tv
Verfasst am: 15. 06. 2007 [05:19]
Ruben
Themenersteller
Dabei seit: 12.06.2007
Beiträge: 79
klingt gut,

danke an alle die gepostet haben (und evtl. werden)

ich versuch mir mal beide loesungen (mit endstufe oder powerblock +Cab und aktiv fullrange box) anzuhoeren, ist nur immer nicht einfach (lebe im Raum Flensburg Land, ganz im Norden, und hab nur schwer zugang zu einem groesseren fachgeschaeft)

www.rubenroeh.com
www.myspace.com/rubencosmic
Verfasst am: 22. 06. 2007 [20:11]
Ruben
Themenersteller
Dabei seit: 12.06.2007
Beiträge: 79
Wenn ich einen POD ueber eine endstufe schicken wollte, sollte es eine roehre oder transistor sein :?:
Transistor erscheint mir logischer, da eie rohre ihren klang dem gesamten hinzufuegt, und das modelling stark beeinflusst.
Transistorendstufen lassen es groesstenteil unveraendert durch, oder :?:

www.rubenroeh.com
www.myspace.com/rubencosmic
Verfasst am: 22. 06. 2007 [22:18]
forum_admin
Admin
Dabei seit: 01.01.1970
Beiträge: 59
Klar verändert die Röhrenendstufe den Klang, aber eher zum positiven (etwas mehr druck, etwas mehr "wärme" oder wie man das nennen mag...) Hab das seinerzeit A/B verglichen und mich für die Röhrendendstufe entschieden. Kann Dir die Engl 840/50 empfehlen (ca 950 Euro) oder Kulik GA-1 (besser aber auch teurer). Wenn Dir das zu viel ist - nimm ne gute pa endstufe (transistor) z.B. von Crown.

Gruß Bernd.

Forum Administrator/Webmaster
Verfasst am: 23. 06. 2007 [00:27]
m~Daniel
Dabei seit: 10.06.2007
Beiträge: 46
Schau in der Bucht nach ner Peavey 60/60 - gehen um die 350€ weg dort. Super Poweramp, soll angeblich ein Nachbau der Mesa 50/50 sein (nicht verwirren lassen durch 50/60 Watt, die Röhrenbestückung ist das selbe, der Rest ist Marketing)



Portalinfo:

Zur Zeit sind 0 Benutzer online, davon 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste.
Heute waren bereits 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste online.

Derzeit online


Heutige Besucher


guitarsolos.tv hat 1102 registrierte Benutzer, 524 Themen und 1832 Antworten. Es werden durchschnittlich 0.45 Beiträge pro Tag erstellt.
zu weiteren Partner-Infoseiten PARTNER - Infoseiten über Produkte und News