FORUM: Anzeigen

Du musst dich zuerst einloggen, um im Forum Beiträge zu verfassen. Solltest du noch kein registrierter Benutzer sein, kannst du dich hier kostenlos registrieren.

Thema ohne neue Antworten

Warum setzen sich nur wenige gute MusikerInstrumentalisten auf dem Markt durch?


Autor Nachricht
Verfasst am: 22. 02. 2011 [19:11]
Guitarman
Themenersteller
Dabei seit: 23.08.2007
Beiträge: 108
Diese Frage passt nur indirekt zum Thema "Gitarre üben", aber ich frage mich schon seit geraumer Zeit, warum sich viele super Instrumentalisten und Musiker auf dem Markt nicht durchsetzen können!? Sie wissen sehr viel über Harmonielehre, Musiktheorie, Musikstile und besitzen eine perfekte Technik und doch setzen sich nur wenige durch.
Bei Youtube findet man unglaublich viele gute Gitarristen, die über eine beeindruckende Technik verfügen und doch schaffen nur wenige (z.B. Paul Gilbert, Nuno Bettencourt usw.) den großen Durchbruch. Ansonsten wird die Musikszene ja eher von Durchschnittsinstrumentalisten dominiert z.B. White Stripes\Jack White (ich persönlich finde ihn als Musiker und Songwriter genial!!!), Oasis, Beatsteaks, Kings of Leon und 1000 andere Bands

Jetzt die Fragen oder meine Gedanken:
1. Konzentrieren sich viele "Super"Gitarristen\Musiker zu sehr aufs üben und kommen vor lauter üben gar nicht mehr zum Songschreiben?
2. Sind eine gute Technik und zuviel theoretisches Wissen hinderlich beim kreativen Prozess des Songwritings, da man immer möglichst kompliziert und nach den Regeln der Kunst komponieren möchte? Möchte viele zu sehr ihr können zeigen
3. Neigt man als guter Instrumentalist dazu, sich und sein Instrument in den Vordergrund zu stellen und vergisst dabei, was die Zuschauer eigentlich wollen (z.B. eine starke Melodie).
4. Liegts am Publikum und den Medien?
5. Ist ihre Musik zu komplex um die Zuschauer emotional zu ergreifen und mitzureissen?
6. ...
7. ...

Vielleicht kann man die Fragen in einer Frage zusammen fassen:
WAS MACHT EINEN ERFOLGREICHEN MUSIKER AUS???

Es ist schon auffällig, dass viele studierte Musiker eher als Studiomusiker oder Tourband unter kommen, aber selten mit ihrer eigenen Musik den Durchbruch schaffen...
Meine Fragen sollen eher als Denkanreiz gelten und sollen nicht 1 zu 1 beantwortet werden. Aber mich interessiert mal Eure Meinung zu diesem Thema.

Dies soll jetzt keine Diskussion Pro oder Contra ÜBEN werden, aber ich bin ja sicherlich nicht der einzige, der sich diese Frage schon mal gestellt hat.

Ich selber (und hier spreche ich nur für mich und nicht für jeden, der viel und Ehrgeizig übt) habe aber für meinen Teil gemerkt, dass ich, seit dem ich weniger ehrgeizig übe, wieder ein ganz anderes feeling für Musik bekommen habe. Ich bin offener geworden für einfache Melodien, das Songwriting gelingt mir viel besser usw.. Durch das viele Üben und den Ehrgeiz immer besser und besser werden zu wollen (führte dazu, dass ich nie mit meinem Gitarrenspiel zufrieden war und immer die nächste Stufe erreichen wollte) war mir die Kreativität und Lockerheit ziemlich abhanden gekommen. Man kann sagen, dass ich vor lauter üben, dass wesentliche, nämlich das Musizieren und Songschreiben ansich, ziemlich aus den Augen verloren hatte. Ich versuchte fast zwanghaft, möglichst komplexe Songs zu schreiben, um das gelernte einzubringen, was nicht wirklich zu guter Musik führte. Auch Bandtechnisch passierte nicht soviel, da ich mir immer dachte, vorher muss du aber dieses und jenes noch können. Und wenn ich es dann konnte, gab es wieder was Neues, dass ich noch können wollte, bevor ich mich auf eine Band konzentriere. Und da man beim Gitarrespielen nie auslernt, hätte ich das bis an mein Lebensende so weiter treiben können. ICH WAR GLAUBE EIN TYPISCHES BEISPIEL FÜR FEHLGELEITETEN EHRGEIZ!!! icon_evil.gif

Aus meinen eigenen Erfahrungen heraus, bin ich dann auch auf das oben genannte Thema gekommen (obwohl ich natürlich lange nicht auf dem Niveau von einem Paul Gilbert spiele.icon_wink.gif)

https://thehomerecordingsessions.bandcamp.com/
Verfasst am: 23. 02. 2011 [08:19]
NorthernDarkness
Dabei seit: 14.01.2011
Beiträge: 25
Das Problem von vielen Bands ist das die Melodien oder die Gitarrenklänge wirklich gut sind, jedoch scheitert ein guter song meistens am Songtext und am Sänger, das Publikum oder Fans achten mehr darauf das der Text eine Geschichte zum Beispiel erzählt oder einen gewissen Wiedererkennungswert hat außerdem muss der Sänger das wiedergeben was in der Geschichte genau passiert. Manche Bands konzentrieren sich meist auf die Gitarrenklänge als wie auf den Text dahinter.



Portalinfo:

Zur Zeit sind 0 Benutzer online, davon 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste.
Heute waren bereits 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste online.

Derzeit online


guitarsolos.tv hat 1102 registrierte Benutzer, 524 Themen und 1832 Antworten. Es werden durchschnittlich 0.47 Beiträge pro Tag erstellt.
zu weiteren Partner-Infoseiten PARTNER - Infoseiten über Produkte und News