FORUM: Anzeigen

Du musst dich zuerst einloggen, um im Forum Beiträge zu verfassen. Solltest du noch kein registrierter Benutzer sein, kannst du dich hier kostenlos registrieren.

Thema ohne neue Antworten

Pflegemittel (für Cymbals)


Autor Nachricht
Verfasst am: 31. 01. 2011 [08:02]
arky
Moderator
Themenersteller
Dabei seit: 21.04.2009
Beiträge: 329
Hallo,
ich habe mir kürzlich eine HiHat (mit Ständer) gekauft und gestern ein Ride-Cymbal ersteigert. Da ich mein Equipment (bisher primär im Gitarren- und Recording-Bereich) akribischst reinige und sauber halte, wollte ich mich nach Euren Erfahrungen und Tipps zum Thema Reinigungsmittel (für Cymbals) erkundigen. Da (viele, je nach Material/Herstellverfahren) neue Becken mit einer Schutzschicht versehen sind, glänzen diese noch bzw. sehen anfang super aus. Mit der Zeit können dann Verfärbungen aufgrund von Fingerabdrücken usw. entstehen. Da wollte ich mich schlau machen, um wenigstens die HiHat von Anfang an optimal zu bewahren. Beim ersteigerten Ride-Becken sieht's anders aus, das war ab Werk nicht glänzend.

Zu vielen Mitteln heißt es, dass diese leider auch die Herstellerschriftzüge bzw. Aufdrucke angreifen, was ärgerlich ist.

Im Web habe ich Empfehlungen zu folgenden Reinigungsmittel gefunden:

- Paiste Cymbal Cleaner

- Paiste Cymbal Protector (sollen ein tolles Set ergeben - erst Cleaner, dann Protector verwenden)

- Cymbal Juice (USA, soll gut sein)

- Groove Juice Beckenreiniger Cymbal Cleaner Spray 240ml

- (Metallpolitur) Elsterglanz (existiert seit DDR-Zeiten, aber tw. schlecht erhältlich)

- Nevr-Dull (Putzwatte, besonders für Messing-Cymbals)

- Spring-Topfreiniger (ohne Schleifpartikel)

- aufgeschnittene Zitrone -> kann Grünspan entfernen, aber: danach sofort abspülen, sonst könnte die Säurewirkung weitergehen

Für mein sonstiges Equipment verwende ich Dr. Duck's Axwax Deluxe (Allround-Reiniger, schonend zu Oberflächen), Duesenberg Hardware Fluid und für intensiven Metallglanz Gundelputz (greift aber Legierungen an - dort gar nicht oder nur sehr vorsichtig verwenden). Das Dr. Duck's wäre vermutlich auch für Becken nicht verkehrt, aber höchstens als allgemeine Reinigung, eine "Tiefenreinigung" (Verfärbungen, Grünspan) kriegt man damit wohl nicht raus. Sobald ich das ersteigerte Ride-Becken in ein paar Tagen bekomme, probiere ich das Dr. Duck's und/oder das Duesenberg-Mittelchen aus.

Außerdem würde mich interessieren, ob Reinigungsmittel den Klang von Becken beeinflussen - da liest man im Web ja Unterschiedliches. Vielen Dank für Eure Antworten.
Verfasst am: 25. 06. 2012 [12:55]
arky
Moderator
Themenersteller
Dabei seit: 21.04.2009
Beiträge: 329
Update zu meinem ersten Post:

Bei meinen wenigen Becken funktioniert Folgendes ganz gut:

- Bei ganz neuen bzw. neuwertigen Becken (1 Paar Hihat, 1 Ride-Becken): einfach nur Dr. Duck's auftragen.

- Bei Polierbedarf: Gundelputz (nicht sparen, falls die Becken richtig Patina haben), danach Paiste Cymbal Protector und hinterher zusätzlich Leinölfirnis. Dieser Mix ist vielleicht ungewöhnlich, funktioniert aber prima vor allem bei meinen Bells, die ich aus gerissenen Becken herausgeschnitten habe (viele mit ordentlicher Patina). Nach einer Politur sollte die Oberfläche auf jeden Fall verschlossen/geschützt werden, weil sich sonst schnell Flecken bilden.



Portalinfo:

Zur Zeit sind 0 Benutzer online, davon 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste.
Heute waren bereits 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste online.

Derzeit online


guitarsolos.tv hat 1102 registrierte Benutzer, 524 Themen und 1832 Antworten. Es werden durchschnittlich 0.56 Beiträge pro Tag erstellt.
zu weiteren Partner-Infoseiten PARTNER - Infoseiten über Produkte und News