FORUM: Anzeigen

Du musst dich zuerst einloggen, um im Forum Beiträge zu verfassen. Solltest du noch kein registrierter Benutzer sein, kannst du dich hier kostenlos registrieren.

Thema ohne neue Antworten

Feedback


Autor Nachricht
Verfasst am: 11. 09. 2009 [13:20]
liquidwing
Themenersteller
Dabei seit: 17.03.2008
Beiträge: 172
Wieder Mal Danke für die Lessons of the Week.
diesmal mit dem Thema Gitarrensounds.

Sehr aufschlussreich fand ich bei der letzten Folge "Sound: Distorion" den Einsatz des Equalizers.

Interessieren würde mich noch, wie man mit einem Amp (ohne Booster) bei der Soundeinstellung (Klang) die richtige Balance für Rhythmus- und Leadsounds meistert.

Konkret geht es um die Situation Bandprobe (2 Gitarre, Bass, Schlagzeug, Gesang).
Gitarre 1 ist relativ bass-/druckvoll, weswegen ich als Gitarre 2 Bässe raus und Höhen rein nehme.
Beide Gitarren abgestimmt bei der Rhytmusarbeit, fehlt mir ein wenig das Durchsetzungsvermögen, wenn Gitarrre 1 Solo spielt - meist kompensiere ich das durch das Zuschalten eines "Boosters".

Im Einsatz habe ich dafür eine ENGL Screamer Combo (50 W) der sich gegen ein Marschall TSL 2000 Top (100 W) behaupten muss.

Grüße


Just a young man // By an old room // By an old tune // Ancient song // Old town // Born as a man // With a song // Born carrying a heavy load // Ain't going no further // Down the long long road // Born carrying a heavy load // Ain't going no further // Down the long long road
Verfasst am: 11. 09. 2009 [15:16]
berndkiltz
Admin
Moderator
Dabei seit: 20.03.2007
Beiträge: 437
Hi Alex,

da kannst du mit einem normalen (nicht programmierbaren) Ampsetup eigentlich nur auf einen Equalizer zurückgreifen (z.b. den grafischen von Boss o.ä.) oder auf eine Multieffekt im Amp das einen solchen eingebaut hat.
Am besten ist natürlich ein 3 Kanal Amp, der für jeden Kanal eine eigene Klangreglung hat.
Um es mal auf den Punkt zu bringen: Bei den heutigen technischen möglichkeiten (Pod, Fractal Audio, Vox Tonelab etc) würde nicht mehr auf programmierbare Sounds oder 3-4 Kanal Amps in der Band verzichten.
Bei meinen Sounds ist die Klangreglung beim Solo IMMER anders eingestellt wie beim Rhythmussound. Alles andere ist ein Kompromiss... geht vielleicht bei einer Gitarre gut, weil einem dann das Frequenzspektrum alleine gehört, aber mit 2 Gitarristen braucht man einfach mehr möglichkeiten.

LG Bernd.

Bernd Kiltz
Gitarrist
Site Admin
www.guitarsolos.tv
Verfasst am: 11. 09. 2009 [16:15]
arky
Moderator
Dabei seit: 21.04.2009
Beiträge: 329
Alex, außer dem Vorschalten von Bodentretern (wobei auch viele Amps per Fußschalter abrufbare Variationen aufweisen) würde ich empfehlen, es mal mit geringeren Gain-Einstellungen zu probieren. Zwei Hi-Gain-Gitarren klingen in Kombination nicht unbedingt hart/druckvoll, sondern können eher in Richtung Matsch tendieren. Wenn beide Gitarren am Amp mit weniger Gain gefahren werden, klart der Sound von alleine auf. Dann würde ich aber die Sologitarre trotzdem _etwas_ heißer fahren als den Rhythmus. - Billiger Trick, der aber vielleicht funktioniert.

Noch ein Standardtipp: Sind die Instrumente im Proberaum sinnvoll/optimal positioniert? Combos besser etwas erhöht aufstellen (im Extrem-/Optimalfall: Ohrhöhe), damit man auch bei geringeren Pegeln mehr Schall aufs Ohr erhält. Alternativ zur höheren Aufstellung könnte man Combos auch etwas gekippt aufstellen. In Gitarre&Bass gab's mal Tipps zum Thema Band-Aufstellung/Matsch verhindern usw. Die Gitarren(-anlagen) sollten schon etwa gegenüberliegend aufgebaut sein, was die Ortung verbessert.

Ihr könntet die Sounds auch etwas angleichen. Wenn Gitarre 1/Marshall & Box bass-/druckvoll klingt, könnte man dort die Bässe reduzieren. Schließlich gibt es noch einen Bass, und die Bassdrum ist auch noch da. Kommt natürlich darauf an, wie dichte Notenlinien euer Bassist spielt usw.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 11.09.2009 um 18:16.]
Verfasst am: 13. 09. 2009 [22:59]
ReinerEz
Dabei seit: 11.07.2009
Beiträge: 99
Ich muss mich an der Stelle auch mal bedanken für die letzte Folge. Ich hatte das Problem, dass meine Aufnahmen einen extrem wummernden Bass hatten. Als du allerdings von den überschneidenden Frequenzen sprachst, hat es bei mir klick gemacht. Jetzt weiß ich wie ich das gestalten und mixen muss.
Wie wäre es denn mal mit einer kleinen Lesson über das Thema Basics beim Recording? icon_smile.gif

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.2009 um 14:18.]



Portalinfo:

Zur Zeit sind 0 Benutzer online, davon 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste.
Heute waren bereits 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste online.

Derzeit online


guitarsolos.tv hat 1102 registrierte Benutzer, 524 Themen und 1832 Antworten. Es werden durchschnittlich 0.51 Beiträge pro Tag erstellt.
zu weiteren Partner-Infoseiten PARTNER - Infoseiten über Produkte und News