FORUM: Anzeigen

Du musst dich zuerst einloggen, um im Forum Beiträge zu verfassen. Solltest du noch kein registrierter Benutzer sein, kannst du dich hier kostenlos registrieren.

Thema ohne neue Antworten

Gurtpin


Autor Nachricht
Verfasst am: 25. 08. 2009 [09:39]
TheRonettes
Themenersteller
Dabei seit: 29.12.2008
Beiträge: 20
Hallo!

Seit letzter Woche habe ich einen zweiten Gurtpin an meiner Hummingbird. Die hatte also keinen gehabt.

Ich muss sagen, ich bin schon etwas unglücklich damit.
Vorher hatte ich den Gurt immer am Hals befestigt. Man sagte mir, das sei auf die Dauer keine so supergute Lösung.

Sollte ich mir den Pin wieder entfernen lassen bzw. geht das überhaupt? Oder ist das am Ende noch schlimmer als dran lassen?
Ich würde die Gitarre selbstverständlich nur zu einem "richtigen" Gitarrenbauer bringen, der sich auch damit auskennt.
Mit welchen Kosten müsste ich in etwa rechnen?

Würde mich freuen, wenn jemand antworten würde. Danke!

Ronnie
Verfasst am: 25. 08. 2009 [13:14]
arky
Moderator
Dabei seit: 21.04.2009
Beiträge: 329
Ronnie, am besten gibst Du noch ein paar Details an.
Du hast eine Gibson, nehme ich an? Die hatte "keinen" im Sinne von "keinen zweiten" Gurtpin, stimmt's? Der Gurtpin auf der Stegseite war wohl ab Werk vorhanden. Ist das gleichzeitig ein Pin mit Klinkenbuchse, wenn Deine Hummingbird mit Pickup-System ausgerüstet ist?

Wenn ich Deinen Post richtig verstanden habe bzw. deute, hast Du jetzt außer dem bereits vorhandenen "zentralen" Gurtpin noch einen weiteren installieren lassen (als Ersatz für die Gurtbefestigung am Hals, sprich: an der Kopfplatte), dann typischerweise am Halsfuß. Am Halsfuß wird der Pin dann entweder senkrecht von hinten auf die plane Halsfuß-Fläche montiert oder auf dem Halsfuß "von unten" (Gitarre in Spielposition, typische Blickposition). Was stört Dich an diesem 2. Pin? Passt das Gleichgewicht beim Spielen nicht oder kommt Dir der Gurt beim stehenden Spielen ungewohnt/unbequem vor?

Die alternative Gurtbefestigung "am Hals" (Kopfplatte) ist ja nicht verboten. Da mag ja einer ruhig der Meinung sein, dass das etwas merkwürdig ist oder"auf die Dauer keine so supergute Lösung". Wenn es Dir so besser gefällt, dann bleib ruhig dabei. Etwas ungewöhnlich wirkt diese Lösung vielleicht, wenn man auch live tätig ist. Mich persönlich würde es auch daher stören, weil ich mich bei manchen Spielaktionen eingeschränkt fühlen würde.

Natürlich kannst Du den Pin entfernen (lassen) - einfach herausschrauben, fertig. Das Schraubloch bleibt, da lässt sich nichts unternehmen. Wenn Dich das sehr stört, könnte man hier von einem Gitarrenbauer/-techniker das Schraubloch mit Holzmaterial auffüllen, abschleifen und in "Wagenfarbe" beizen, nachlackieren und polieren lassen. Das wäre aber relativ teuer (ich tippe mal auf 50-100 Euro). Wenn Du mit dem Schraubloch leben kannst - umso besser. Dann könntest Du jederzeit wieder den Pin montieren und den Gurt konventionell anbringen.

Falls ich Dich falsch verstanden habe, bitte ich um Klärung. Generell ist es sinnvoll, die Fragestellung möglichst klar zu formulieren.
Verfasst am: 25. 08. 2009 [14:10]
arky
Moderator
Dabei seit: 21.04.2009
Beiträge: 329
Ich habe gerade in der Gitarre&Bass (10/1995, S. 88 ) nachgeschaut, da wurde die Hummingbird getestet. Von Gurtpins/On-Board-Pickups etc. stand da nix. Vielleicht war an Deiner Gitarre aber der stegseitige Gurtpin schon angebracht. Wenn Du die nachträgliche Installation eines Pickup-/Piezosystems erwägst, würde ich den Steg-Gurtpin, wie es dann auch typischerweise gemacht wird, gegen einen Pin mit Klinkenbuchse-Kombination auswechseln (lassen).
Im Web habe ich noch einen Link zu einem Gibson-Forum (engl.) gefunden, zum selben Thema:
images.google.de/imgres?imgurl=http://home.comcast.net/~nicholas.caruso/images/strapbutton.JPG&imgrefurl=http://forums.gibson.com/default.aspx%3Fg%3Dposts%26t%3D439&usg=__6Zhb0FuWiGnvrQCfqDjbFMEtNHk=&h=414&w=556&sz=31&hl=de&start=177&um=1&tbnid=zJs2g2WbSLLWMM:&tbnh=99&tbnw=133&prev=/images%3Fq%3Dgibson%2Bhummingbird%26ndsp%3D20%26hl%3Dde%26sa%3DN%26start%3D160%26um%3D1
Verfasst am: 25. 08. 2009 [14:24]
TheRonettes
Themenersteller
Dabei seit: 29.12.2008
Beiträge: 20
Hallo Arky!
Danke für deine Antwort.
Nein, es ist eine schöne Epiphone, ein anderes Modell als das bekannte. Und nein, sie hatte den zweiten Gurtpin am Halsfuß noch nicht. Den Gurt hatte ich zuvor mit einer dazugehörigen Schnur am Hals angebracht.
Das Spielen ist ok, ich bin nur unglücklich, weil sie eben keinen hatte und eventuell sollte das ja von der Fertigung her so sein?
Um es gleich mal zu sagen: verkaufen werde ich sie sowieso niemals mehr.
Ich denke, mit so einem Preis könnte ich leben, wenn man das Loch wieder zumachen könnte.
Ronnie

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 25.08.2009 um 14:26.]
Verfasst am: 25. 08. 2009 [15:37]
arky
Moderator
Dabei seit: 21.04.2009
Beiträge: 329
Aha... Ich würde mir mit dem "Reparaturauftrag" noch etwas Bedenkzeit lassen, vielleicht willst Du den Pin doch noch an dieser Stelle haben oder ihn, wenn das Schraubloch bleibt, dort bei Bedarf schnell einschrauben können. Jetzt das Geld für eine Schraubloch-Schließung auszugeben und sich evtl. irgendwann wieder einen Pin an derselben Stelle zu wünschen, wäre vorsichtig ausgedrückt "misslich" icon_wink.gif
Nun, ab Werk kommen halt die meisten Akustikgitarren ohne Pins. Woher soll der Hersteller auch wissen, wie es der einzelne Käufer später handhaben will? Pins nachrüsten geht, bereits vorhandene optisch einwandfrei rückbauen ist schon schwerer. Es ist wie mit der Saitenlage: Auch die ist ab Werk meist "ganz OK, aber noch mit Reserve". D. h. ein Flitzefinger würde die Saiten evtl. noch tiefer legen und hierzu vielleicht auch den Sattel oder Steg nachkerben. Wenn das bereits ab Werk erfolgen würde, wäre der Ärger vorprogrammiert, da jeder eine andere Vorstellung von "richtig" hat. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass eben keine Pins installiert waren.
Wenn Du die Gitarre nicht im Stehen spielst oder für Auftritte nutzt, würde ich auch keine Pins installieren. Das sieht, finde ich, schöner aus. Jetzt, wo der Pin am Halsfuß angelegt ist, macht es aber auch nichts. Beim Spielen siehst Du den Pin doch nicht einmal, wenn er auf der Halsfuß-Unterseite angebracht ist. Wie gesagt, wären Pins bzw. ein Klinke-Pin auf der Stegseite sinnvoll, wenn ein Pickup-System hinzukommen soll. Meine Christian Stoll PT69 werde ich bei Gelegenheit noch mit dem von Stoll empfohlenen McLoud-System nachrüsten. Hab's beim Hersteller angetestet - Super-Sound und stress- und mikrofreie Abnahme, leichter geht's nicht.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 25.08.2009 um 17:14.]



Portalinfo:

Zur Zeit sind 0 Benutzer online, davon 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste.
Heute waren bereits 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste online.

Derzeit online


guitarsolos.tv hat 1102 registrierte Benutzer, 524 Themen und 1832 Antworten. Es werden durchschnittlich 0.47 Beiträge pro Tag erstellt.
zu weiteren Partner-Infoseiten PARTNER - Infoseiten über Produkte und News