FORUM: Anzeigen

Du musst dich zuerst einloggen, um im Forum Beiträge zu verfassen. Solltest du noch kein registrierter Benutzer sein, kannst du dich hier kostenlos registrieren.

Thema mit vielen Antworten

Welche Gitarren spielt Ihr momentan?


Autor Nachricht
Verfasst am: 09. 06. 2010 [19:25]
arky
Moderator
Dabei seit: 21.04.2009
Beiträge: 329
John,
aha! Danke für die Info. Mir sind alle Deine Gitarren von Siggis alter Webseite/Galerie bekannt, aber unter dem Usernamen "bluesdude" hätte ich Dich jetzt wirklich nicht erwartet, eher unter "metaldude", hehe. Die "Winterstorm" ist wirklich schön und so etwas könnte ich mir auch vorstellen.
Verfasst am: 09. 06. 2010 [21:53]
bluesdude
Dabei seit: 09.06.2010
Beiträge: 7
"Arky" schrieb:

John,
aha! Danke für die Info. Mir sind alle Deine Gitarren von Siggis alter Webseite/Galerie bekannt, aber unter dem Usernamen "bluesdude" hätte ich Dich jetzt wirklich nicht erwartet, eher unter "metaldude", hehe.

Jaaa, in meiner Band machen wir Metal, aber der Blues ist eine weitere Leidenschaft von mir! Kannst ja mal reinhören unter: http://www.myspace.com/rasdawnmetal
John
Verfasst am: 10. 06. 2010 [12:12]
ReinerEz
Dabei seit: 11.07.2009
Beiträge: 99
Ich hoffe mir ist eine kurze OT-Frage gestattet. Was genau macht eine Siggi Braun für Euch aus? Mir fiel auf, dass viele nicht nur bei einer bleiben und dann regelrecht auf die Marke schwören, doch was hebt diese Gitarren von anderen Oberklasseinstrumenten ab? (Wenn wir die Möglichkeiten eines maßgeschneiderten Instrumentes mal außen vor lassen)
Verfasst am: 10. 06. 2010 [12:46]
arky
Moderator
Dabei seit: 21.04.2009
Beiträge: 329
Hallo Reiner,

klar werden sich noch einige weitere Forumsmitglieder melden. Aber ich gebe schonmal meinen Senf ab:

Ich habe nicht gerade irrsinnig viele andere Oberklasseinstrumente ausprobiert und kann daher nicht behaupten, dass ich von Hunderten die eine Marke schlechthin für mich gefunden habe. Nicht unter Hunderten, aber "die eine Marke für mich schlechthin" - ja, kann ich so unterschreiben. Am wichtigsten ist/war mir hierbei, dass die zahlreichen Features und Sonderwünsche durch einen inländischen Hersteller zu (noch) bezahlbaren Preisen realisierbar waren. Wenn man sich bei Siggi nicht gerade für die exklusivsten Hölzer entscheidet, lässt sich viel Geld sparen, was aber nicht auf die Klangqualität geht! Man zahlt eben, wenn man unbedingt will, "nur" für die Optik entsprechend drauf - was bei meinen bisherigen 4 Custom-Gitarren genau der Fall war. Außerdem habe ich bei der ganzen, sagen wir, Abwicklung mit Siggi festgestellt, dass kaum ein zweiter Gitarrenbauer mit einem so peniblen bis problematischen Kunden wie mir so viel Geduld gezeigt hätte. Ich bin mir sehr sicher, dass mich andere namhafte (kleinere) Custom-Shops bzw. Ein-Mann-Unternehmer schnell hätten abblitzen lassen, und das womöglich völlig zurecht. Ich kann aber auch nerven als Kunde... Das wird für viele potenzielle Kunden nicht von Bedeutung sein, aber ich spreche es hier mal an. Siggi kommt einem wirklich enorm entgegen und wenn ein bestimmter Auftrag bzw. eine Option davon für ihn Neuland bedeutet, dann geht er die Sache auch im Rahmen des Machbaren/Sinnvollen an. 3 meiner Siggis haben z. B. custommäßige Piezo-Stege und ich bin froh, dass sich dies so realisieren ließ. Mir hat er z. B. bei mehreren "Revisions"-Treffen gewährt, hier und da selbst Hand anzulegen oder die Formgebung vor Ort und in Echtzeit mitzugestalten. Auch beim Beizen/Lackieren war ich teilweise vor Ort live mit dabei und hatte daher so gesehen die volle Kontrolle, aber gleichzeitig auch die volle Verantwortung. Stell' Dir vor, Du hast einen ganz bestimmten Farbton vor Augen und Dein Custom-Instrument kostet 4.000 Euro. Da will man keine Überraschungen erleben. Aber selbst gestandene Profis müssen alle Register ziehen, um z. B. einen vorab festgelegten Farbton unter Berücksichtigung der jeweiligen Decke, deren Struktur und Helligkeit letztlich genau den gewünschten Ton hinzubekommen. Da gibt es nichts Besseres (für den Kunden), als einfach direkt vorbeizukommen, alles zu besprechen und dann bei wichtigen Arbeitsschritten dabei zu sein. Welcher andere Gitarrenbauer würde ein solches Prozedere mitmachen?

Ich muss aber auch gestehen, dass Siggi die Preise vor einer Weile - hiervon war ich noch nicht betroffen - nochmals angehoben hat. Da ich jetzt schon 4 Customs habe und damit super ausgestattet bin, kämen für mich bei Siggi eher Instrumente in Frage, die zu einer bisher nicht georderten Kategorie gehören, z. B. Bässe, Doppelhälser (unwahrscheinlich), 12-Strings, MIDI-Gitarren usw. Bei weiteren Instrumenten würde ich - auch zur Abwechslung - mich nicht mehr unbedingt so dolle austoben, was die Optionen angeht.

Der unverstärkte Klang seiner Instrumente - jedenfalls derer, die er für mich gebaut hat und die ich bisher in seinem Showroom in Händen hatte - ist einfach beeindruckend. Da merkt man sofort, dass nicht nur die Optik stimmt. Siggis Design ist für mich noch ein fetter Pluspunkt, weil ich seine Shapes (mit leichter Anpassung an meinen eigenen Geschmack) tierisch gelungen finde. Da gibt es sonst so viele andere Hersteller, die kaum aus dem Einheitsbrei herausragen - Siggi schon, finde ich. Und das ist "nur" die Optik, die ich aber auch nicht für unwichtig halte. Vom Klang her schwingt es einfach beeindruckend, die Instrumente sind spritzig und kommen mit reichlich Obertonspektrum daher. Die Notentrennung ist sehr beeindruckend - ich spiele gerne mit Heavy-Sounds, mag aber auch volle Akkorde. Die sägen dann sehr harmonisch (Röhrenamp vorausgesetzt) - damit bin ich dann auch bedient. Den Rest muss man dann spielerisch bewerkstelligen.

Mein Tipp: Besuch' Siggi doch mal, wenn Du die Gelegenheit hast. Dann kannst Du entspannt diverse seiner Kleinserien-Instrumente anspielen und Dich schon mal orientieren, welches seiner Modelle für (D)ein mögliches Custom-Projekt als Ausgangsbasis geeignet wäre.

Ich habe übrigens gerade eine ausgedehnte Fotosession zu meinen 4 Siggis gemacht und auch noch ein "Fremdfabrikat" dazugepackt, meine PRS 12-Saiter. Die Bilder werden demnächst bearbeitet und ein Auszug davon auf Siggis Custom-Shop-Galerie eingestellt.
Verfasst am: 10. 06. 2010 [13:21]
liquidwing
Dabei seit: 17.03.2008
Beiträge: 172
"bluesdude" schrieb:

Besonders gut finde ich meine 60th Anniversary (die mit dem Diamant am Headstock) in Sunburst. Ich habe bisher keine Giatrre gespielt, die clean und angezerrt besser klingt.
John


Hi John, hab die gleiche Fender. Gefällt mir auch sehr gut das Teil, und durch der Diamant gefällt sogar meiner Frau (-; HAbe allerdings den Stegtonabnehmer gegen einen DiMarzio FastTrack ausgetauscht. Sieht bescheiden aus (KlingenPU in Vintage-Gitarre passt nach meiner Ansicht nach nicht wirklich ...) erweitert das Soundspektrum, vor allem für harte Klänge sehr gut.

Gruß Alex

Just a young man // By an old room // By an old tune // Ancient song // Old town // Born as a man // With a song // Born carrying a heavy load // Ain't going no further // Down the long long road // Born carrying a heavy load // Ain't going no further // Down the long long road
Verfasst am: 10. 06. 2010 [13:38]
arky
Moderator
Dabei seit: 21.04.2009
Beiträge: 329
Hierzu mehr bzw. noch ein paar konkrete Beispiele:

Einzelstück-Charakter, Sonderwünsche
Da Siggi & Team komplett in Handarbeit herstellt, sind alle Gitarren automatisch Einzelstücke. Selbst wenn sie den Serienmodellen entsprechen, wird es vom Decken-Shaping her, von der Zeichnung/Maserung der Hölzer selbst ganz zu schweigen, leichte Unterschiede geben. Das ist aber nicht verkehrt - er baut auch nicht von der Stange, da müsste man schon anderswo suchen. Klar lassen sich auch seine Kleinserien-Modelle mit Optionen ordern, alternativ ist im Custom Shop dann tatsächlich fast alles möglich. Vor 1-2 Jahren hat Siggi mal einen 8-Saiter gebaut, für Victor Smolski mal eine Sitar-Gitarre, eine Doppelhals (Bass & Gitarre, teilweise fretless). Auch Sonderwünsche wie aufwändige Inlays sind noch zu bezahlbaren Preisen möglich - ich finde, 500 Euro z. B. für das Tree-of-Life-Inlay (ursprüngliches Design von Ibanez) in Riegelahorn (!!) ist noch OK. Jedenfalls im Rahmen eines solchen opulenten Instruments, wo 500 Euro es nicht mehr herausreißen. Aber die Optik!!! Da kann ich mich jahrelang darüber freuen wie ein kleines Kind und mich kaum sattsehen. Insofern... passt.

Beratung
Ausgiebige Beratung vor Ort, am Telefon oder in Kombination. Und das über die gesamte Projekt-Bauzeit - falls sich zwischendurch Fragen/(dann noch realisierbare) Änderungswünsche usw. ergeben. Die Beratung kann dann schon mal einen enormen Zeitaufwand ergeben.

Design
Ich erwähne das hier nochmals extra - klar ist Design immer Geschmackssache, aber ich finde vor allem das "Original-Design" einfach sexy, auch die Kopfplatten sind richtig elegant. Da geht (endlich) jemand seinen eigenen Weg, anstelle sich nur auf die bekannten/"sicheren" Designs zu verlassen. Bei meinen Modellen habe ich mich von Kopfplatten-Designs inspirieren lassen, die Siggi "standardmäßig" anbietet oder bereits für andere Kunden gestaltet hatte.

Zielgruppe
OK, Siggi baut auch für Blueser usw., klar. Mich freut es aber trotzdem, dass sich gerade viele Leute aus dem Hard&Heavy-Sektor für seine Instrumente begeistern. Metal-Spieler stehen halt oft auch auf edle Hölzer, ich gehöre dazu. Damit ist Siggi Braun eine relativ junge, dynamische Marke. Diese Sportlichkeit (auch spielerisch) gefällt mir sehr.

Konstruktionsdetails - Leim
Siggi hat mit der Zeit ein Leimgemisch entwickelt, das eine hauchdünne Schicht erlaubt, die auch noch leicht ins Holz einzieht. Andere Hersteller (ich könnte jetzt konkreter werden, lassen wir das) kleistern da richtig viel Leim auf die Hölzer und denken sich: Die Leute kaufen es doch auch so, warum sollten wir uns umstellen? Je direkter die Holzflächen-Kontakte, desto besser für die Klangbildung. Gerade beim Verleimen von Decke und Korpus spielt das auch aufgrund der großen Fläche eine Rolle.

Konstruktionsdetails - CNS-System
Siggis sehr gelungenes Schraubhals-Design, das aber klanglich in einer Kombination aus Schraub- und eingeleimtem Hals. Sprich: viel Sustain, aber auch schnelle, knackige Ansprache. Von der Bespielbarkeit in hohen Lagen her sind durchgehende Hälse im Stil von Jackson, ESP usw. zugegeben noch ergonomischer, aber dann fehlt diesen Konstruktionen oft der Knack im Attack. Siggis CNS-System erlaubt aber sehr wohl bequemes Spielen in den oberen Lagen, nur geht es noch extremer, falls gewünscht. Na ja, was sollen Strat-Liebhaber da sagen? Einen noch rabiateren Hals-Korpus-Übergang kann ich mir nicht vorstellen.

Beize/Lackierung
Ich habe das im vorigen Post schon erwähnt. Im Detail heißt das, dass Siggi z. B. bei einer besonders hellen Decke natürlich etwas weniger verdünnen muss usw. Oder dass bestimmte Furniere evtl. von Natur aus viel Braunanteil haben und daher nicht für alle Farbtöne geeignet sind. Will man dann trotzdem einen ganz bestimmten Ton, muss die Decke vor dem eigentlichen Beizen evtl. noch etwas gebleicht werden, oder Siggi muss den Farbmix anpassen, damit es auf der jeweiligen Decke im Endeffekt wie gewünscht herauskommt. Dann noch: Handbeizen! Durch diese Prozedur bleibt die Maserung trotz Bursts bis zu den Korpusrändern voll sichtbar. Das sieht einfach nur geil aus - ich persönlich mag keine deckend überlackierten Bursts in der Tradition älterer Hersteller. Aber wie immer Geschmackssache.

Ich habe bestimmt wieder was vergessen...
Verfasst am: 10. 06. 2010 [19:34]
Ingo
Dabei seit: 02.10.2009
Beiträge: 4
Hallo Zusammen,

ich spiele eine G&L Asat classic Tribute,eine Fenix aus den 80érn mit Leosound Pickup´s 1960 Strat Standard und einen Line 6 Spider Valve 112.
Ich würde mich gerne im Bereich blues niederlassen, finde aber mit meinem Spider valve nicht den richtigen sound. Ich glaube ich werde das Teil verkaufen und mir einen Klassiker zulegen.

G&L Asat Classic Premium Tribute, Laney VC30 /EV
Excalibur device AD-350 Delay,
Verfasst am: 13. 06. 2010 [08:39]
bluesdude
Dabei seit: 09.06.2010
Beiträge: 7
"Ingo" schrieb:

Ich würde mich gerne im Bereich blues niederlassen, finde aber mit meinem Spider valve nicht den richtigen sound. Ich glaube ich werde das Teil verkaufen und mir einen Klassiker zulegen.

Das ist eine weise Entscheidung. Der Spider ist wirklich kein guter Amp. Kommt auch immer darauf an, wie viel man investieren will. Tipp: Fender Blues Junior. Vollröhre - klingt sehr gut und kostet weniger als der Spider.
John
Verfasst am: 13. 06. 2010 [08:41]
bluesdude
Dabei seit: 09.06.2010
Beiträge: 7
Weiß jemand von euch näheres über die Zusammenarbeit von Siggi und Alex B.? So eine Strat würde mich sehr interessieren... icon_wink.gif
John
Verfasst am: 13. 06. 2010 [08:51]
arky
Moderator
Dabei seit: 21.04.2009
Beiträge: 329
Hallo John,
(hey - Deine Musik hat's in sich! Spiel- und mixtechnisch würde meine Nichte sagen: "blitzeblank sauber". Ehrlich, da kann ich vor Respekt nur den Hut zücken.)

auf der Messe hat Alex Beyrodt seine Strats und das Konzept vorgestellt und ich hatte mich darüber auch etwas mit ihm unterhalten. Es geht um Quasi-Strat-Nachbauten auf sehr hohem Niveau, aber für eine handwerlich sehr hochwertige Ausführung, zu einem unter diesen Umständen relativ niedrigen Preis (ca. 1.900 Euro). Im Gegensatz zum Strat-Normalkonzept wurde aber bei der Hardware deutlich nachgebessert (die Puristen mögen mir diese Formulierung nachsehen), also bessere Mechaniken, ein für den Rock/Metal-Einsatz wirklich funktionierendes, stimmstabiles Vibratosystem usw. Beyrodt bringt hier seinen Namen als begeisterter Strat-User mit Metal-Hintergrund ein, die bauliche Ausführung erfolgt durch Siggi Braun. Preislich kann Siggi Braun diese Strats anbieten, weil sie dann in Kleinserie hergestellt werden können. Der Käufer kann aber trotzdem gewisse Features wählen, so sollen 3 Lackierungen verfügbar sein und die Gitarren können auch als "Non-Relic" bestellt werden. Das Griffbrett ist beim Muster-Instrument gescalloped, wie dies Beyrodt auch bei seinen zahlreichen Instrumenten bevorzugt, ist aber evtl. auch normal bestellbar. Korpus und Hals werden in Handarbeit hergestellt. Der Vertrieb soll offiziell über Beyrodt erfolgen, wenn ich das richtig verstanden habe, der auch den Kundenkontakt übernimmt.

Ich bin alles andere als ein Strat-Fan, aber eine so überarbeitete Variante mit richtig guter, zeitgemäßer Hardware finde ich durchaus reizvoll. Auch von Relic halte ich eigentlich nichts, aber hier sieht es nicht übel aus.

Auf der Siggi-Webseite gibt es ein Video von Beyrodt, in dem er diese Gitarre vorstellt (kennst Du evtl. schon):
http://www.siggi-braun.com/de/custom_shop/260_Alex_B_Sig2.html

Oder Du kontaktierst Beyrodt direkt, z.B. unter
guitarslinger24(at)web(dot)de
oder über eine seiner Webseiten (auch MySpace).

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.2010 um 09:04.]



Portalinfo:

Zur Zeit sind 0 Benutzer online, davon 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste.
Heute waren bereits 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste online.

Derzeit online


guitarsolos.tv hat 1102 registrierte Benutzer, 524 Themen und 1832 Antworten. Es werden durchschnittlich 0.51 Beiträge pro Tag erstellt.
zu weiteren Partner-Infoseiten PARTNER - Infoseiten über Produkte und News